Vorsicht, soziale Medien

04.09.2015

Was auf Grundschulkinder und Eltern langsam zu kommt

„Always on“ ist zum Motto der nachwachsenden Generation geworden. Die (meisten) Jugendlichen können ohne Smartphone, Facebook, WhatsApp & Co. nicht mehr leben. Und unsere Kinder sind mehr oder weniger kurz davor, Teenager zu werden und die digitale Welt der sozialen Medien zu entdecken. Was kommt da auf unsere Kinder eigentlich zu? Und auf was müssen wir Eltern uns da eigentlich vorbereiten?

Grenzenlose Möglichkeiten

Wird auf das Angebot an Kommunikationsmöglichkeiten und soziale Medien geschaut, fühlt man sich an „Der Weltraum – unendliche Weiten“1 erinnert. Es gibt grenzenlose Möglichkeiten2 3:

  • Communities: Facebook, Google+, Linkedin, ..
  • Blogs: Blogger, Tumpir, Twitter, WordPress, ..
  • Cloud: Dropbox, OwnCloud, iCloud, MySapce, ..
  • Foto: Flickr, Instagram, ..
  • Chat: Skype, WhatsApp, ..
  • Video: YouTube, YouNow, ..
  • Stores: iTunes, Apple Store, Google Play, Windows Store, ..

Und neben diesen unendlichen Möglichkeiten gibt es grenzenlose Zugänge zu diesen Möglichkeiten via PCs, Tablets und insbesondere Smartphones. Durch den ständigen Internetzugang sind wir „always on“ und können u.a. Dank der Digitalkamera in Sekunden Texte, Fotos, Audios und Videos weltweit veröffentlichen.

Ein weiteres Feature spielt hier noch mit hinein: das Geo-Tagging4. Mittels GPS weiß jedes Handy, wo es sich befindet und kann diese Daten Bildern, Texten und Mitteilungen mitgeben. Und da der Besitzer des Handy meist nicht weit von seinem Gerät weg ist, weiß man dann auch, wo sich der Mensch befindet. Dies kann Leben retten, wie die Geschichte eines Handwerkers beweist:

„Ein Maler stürzte während Renovierungsarbeiten in einer Düsseldorfer Praxis von einer Leiter und verletzte sich dabei so schwer, dass er sich nicht mehr bewegen konnte. Zwar wählte der Mann den Notruf, konnte sich jedoch nicht an die genaue Adresse erinnern, an der er sich befand. Die zuständigen Beamten in der Notrufzentrale schlugen daraufhin vor, er solle seinen Standort via WhatsApp an die Rufnummer der Leitstelle senden. Die Einsatzkräfte konnten den verletzten 47-Jährigen anschließend durch die Ortungsfunktion der App finden.“5

Grenzenlose Gefahren

Das die Kombination aus Smartphone, Digitalkamera und GPS aber nicht nur positive Effekte hat, zeigt die Reportage „Was soziale Netzwerke verraten“ des NDR von Phillipp Henning & Jörg Hilbert vom 19.08.20146:

Facebook-Partys: Kleiner Harken, große Wirkung

Bei Facebook können Nutzer Termine ankündigen – für Freunde oder die ganze Welt. Jugendliche laden so gerne zu Partys ein. Doof nur, dass bewusst der Harken gesetzt werden muss, um nur die Facebook-Freunde zur Fete einzuladen7:

Screenshot: Facebook - Terminankündigung

  • Heusweiler 20118: Ein 16-Jähriger lud versehentlich weltweit ein, sagte anschließend wieder ab und fuhr mit den Eltern weg. Dennoch kamen 1.000 bis 2.000 „Gäste“ und verursachten EUR 50.000,- Gesamtschaden.
  • Hamburg 20119: Thessa ludt unabsichtlich weltweit zu Ihrem 16. Geburtstag ein. 15.000 Leute kündigten sich an, 1.600 kamen trotz Absage. Ergebnis: 16 Verletzte.
  • Werder bei Berlin 201410: Ein 15-Jähriger will den Ferienstart feiern und lud via Facebook ein. 200 meist Minderjährige erschienen zur Party, die gegen 22 Uhr eskalierte. Im Erdgeschoss schlugen die Partygäste Fensterscheiben ein, verwüsteten die untere Etage und randalierten auch im Garten.
  • Rotenburg 201211: In Niedersachsen lud ein 18-Jähriger leider ungewollt 5.000 Leute zu seiner Geburtstagsfeier ein. Als er sie wieder absagte, schlug ihm der massive Hass seiner „Freunde“ entgegen. Er beging Selbstmord.

Festzuhalten bleibt, dass dieser kleine Harken bei Facebooks-Terminankündigung enorme Auswirkungen haben kann: von Sachschaden bis zum Selbstmord.

Cyber-Mobbing

„Aus den Angriffen auf dem Schulhof wurde Cybermobbing, auf Facebook stellten die Mitschüler Louisa erst als Schwänzerin hin und schickten ihr später sogar die Aufforderung, sich umzubringen.“12 „‚Du nervst, geh sterben, du bist so hässlich‘, schrieb ihr ein Klassenkamerad. Louisa ist 14, Hauptschülerin, wohnt in einem Dorf in Bayern und heißt im echten Leben anders.“13

„Mobbing ist zwar kein Straftatbestand, doch Beleidigung, Nötigung, Bedrohung und üble Nachrede sind es sehr wohl.“14

JIM-Studie_Mobbing

Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2014): „JIM-Studie 2014 – Jugend, Information, (Multi-) Media“, http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf14/JIM-Studie_2014.pdf, Seite 40 (besucht am 07.02.2015)

Laut der JIM-Studie 2014 haben fast 40% der befragten 12- bis 19-Jährigen ein Mobbing-Opfer in ihrem Bekanntenkreis. Stellt sich die Frage: Warum schikanieren sich Jugendliche so gnadenlos im Netz? In der Studie „Phänomen Cypermobbing“ von Catarina Katzer, in der über 10.000 Schüler, Lehrer und Eltern befragt wurden, finden sich erschreckende Antworten15:

  • über 50% der Befragten mobben aus Langeweile und Spaß
  • 16% der befragten Schüler bezeichnen Cybermobbing als „cool“
  • 18% mobben, um sich zu rächen
  • 24% tun es, weil andere es auch tun

„Paradox scheint es, dass Internetnutzer völlig enthemmt im Netz Kommentare veröffentlichen, die sie im realen Leben nie aussprechen würden. Diese Bösartigkeiten erklärt Katzer damit, dass es Jugendlichen einerseits an Empathie mangelt. [..] Völlig unbedacht attackierten sie dann andere im Netz, ohne sich im Klaren darüber zu sein, was sie in dem Opfer auslösen. Denn: Anders als im realen Leben, sehen sie nicht direkt die Auswirkungen ihrer Schikanen, da die unmittelbare Reaktion des Opfers verborgen bleibt. Die Täter bleiben im Web weitgehend anonym oder verwenden eine falsche Identität. Das verleite laut Katzer sogar Schüler, die in der Schule eher unauffällig sind, dazu, im Netz andere zu mobben.“16

Selbstmord

Cyper-Mobbing führt nicht selten zum Selbstmord. Suchen Sie mal nach „Selbstmord Cyber Mobbing“17. Examplarisch sei hier die Lebensgeschichte von Amanda Michelle Todd (* 27.11.1996; † 10.10.2012) beschrieben18.

Mit 12 Jahren lernt sie in einem Chat einen Mann kennen und entblößt – auf seinen Aufforderung hin – ihren Oberkörper vor ihrer Webcam. Der Mann schneidet die Videoübertragung mit und erpresst Amanda später mit dem Material. Schließlich veröffentlicht er die Nacktfotos, woraufhin das Mobbing in ihrer Schule beginnt. Dieses steigert sich, so dass Amanda schließlich die Schule wechselt.

Ungefähr ein Jahr später erscheint ein gefälschtes Facebook-Profil von Amanda mit den peinlichen Fotos. Ihre neuen Klassenkameraden werden gezielt auf dieses Profil hingewiesen und das Mobbing beginnt erneut. Amanda versucht durch einen weiteren Schulwechsel sich dem zu entziehen.

Doch auch auf der nächsten Schule setzt das Mobbing sofort wieder mit den alten Themen ein, hinzu kommen neue Beleidigungen. Amanda wird z.B. auch zusammengeschlagen. Der psychische Druck wächst und so begeht Amanda einen Selbstmordversuch mit der Einnahme eines Bleichmittels, der misslingt. Anschließend wechselt die Familie den Wohnort, aber Amanda entkommt dem Mobbing nicht.

„Nach einem fehlgeschlagenen Suizidversuch, bei dem sie sich mit Bleichmittel vergiften wollte, machte sich die Netzgemeinde über sie lustig. Die zynischen Kommentare der User reichten von ‚vielleicht hätte sie ein anderes Bleichmittel benutzen sollen‘ bis zu ‚dann klappt der zweite Selbstmordversuch‘.“19 Amanda beginnt sich zu ritzen, Alkohol und Drogen zu nehmen, gleitet ab in schwere Depressionen.

Am 07. September 2012 stellt sie einen Film auf YouTube20, in dem sie ihre Geschichte erzählt. Am 10. Oktober 2012 nimmt sie sich das Leben.

Sexting

Amanda ist, wie  – nach einer Studie der FH Merseburg21 – 19% der Mädchen und 11% der Jungen auch, in die Sexting-Falle gelaufen: dem Verschicken bzw. Veröffentlichen von Nacktfotos (Sex) via SMS (Texting) bzw. digitaler Medien. Der Studie zufolge machen die Jugendlichen dies:

  • aus Spaß,
  • als Liebesbeweis,
  • in der Hoffnung, den anderen für sich zu gewinnen,
  • als sexuelles Initiationsritual,
  • als Ruf nach Anerkennung.

Dabei wird Sexting natürlich erst zum Problem, wenn der Empfänger – ohne Einverständnis – auf „weiterleiten drückt“. Hier ähneln sich die Muster22:

  • „Mal ist es der Verflossene, der Fotos der Exfreundin rumschickt – etwa aus Rache, weil sie ihn verlassen hatte.
  • Mal will sich ein Junge in seinem Freundeskreis mit Nacktbildern eines Mädchens brüsten, das ihn anbetet, und lädt das Material wie eine Trophäe auf seine Facebook-Seite.
  • Oder Freundinnen werden zu Rivalinnen; die eine schickt freizügige Fotos von der anderen an den Rest der Klasse.“

So wird man eben zum Gespött der Schule, wenn das ganze Dorf einen schon mal in Unterwäsche gesehen hat.

Festzuhalten bleibt, dass die „Weiterleiter“ – neben dem moralisch-ethischen Aspekt sich auch rechtlich strafbar machen. Nicht nur, weil beim Weiterleiten die Persönlichkeitsrechte der fotografierten Person verletzt werden, sondern (wie schon oben geschrieben) wenn auch Mobbing kein Straftatbestand ist, so können Beleidigung, Nötigung, Bedrohung und üble Nachrede aber eben sehr wohl strafrechtlich verfolgt werden.23

Festzuhalten bleibt aber auch, dass man mit Texting unfreiwillig berühmt werden kann. Wobei noch mal betont werden muss, dass: „Nacktfotos sind nun auch keine Erfindung einer vermeintlich verdorbenen Jugend im Internetzeitalter. ‚Früher haben wir auch solche Fotos gemacht‘, sagt Schulleiter Kannen aus Cloppenburg. ‚Allerdings waren wir im Besitz des Negativs, und das haben wir im Zweifel verbrannt.'“24

Grenzenloses Vertrauen

Sicherheit?

Das Nacktfotos nicht nur Teil der Jugendkultur sondern auch (anscheinend) normal unter Erwachsenen sind, zeigt die Aufregung im Herbst 2014 über die Veröffentlichung von Nacktfotos diverser Hollywoodstars25. Diese hatten ihre Nacktfotos nicht etwa verschickt, sondern nur in die iCloud von Apple synchronisiert. Hierbei wurde die iCloud nicht gehackt, sondern nur bestimmte Accounts, wie Apple versichert26. Was aber den Betroffenen nicht wirklich hilft.

Das aber nicht nur Prominente im Fokus von Hackern stehen, beweist die Geschichte einer Dänin, die Nacktfotos für Ihren Freund gemacht hatte. Ein Hacker knackt den E-Mail- und Facebook-Account und stellt die Nacktfotos auf Pornoseiten27, d.h. sogar noch in einen anderen Kontext. Die über Jahre andauernden Kommentar sind entsprechend eindeutig: „‚Wissen deine Eltern, dass ihre Tochter eine Schlampe ist?‘, schreibt einer. ‚Schick mir mehr Nacktbilder oder ich sende diese hier an deinen Chef‘, ein anderer.“28

Es ist keine Neuigkeit, dass Software nicht fehlerfrei ist, dass es immer wieder Sicherheitslücken und viel Engagement gibt, diese Lücken auch auszunutzen. Dennoch scheinen wir im Umgang mit den sozialen Medien ein grenzenloses Vertrauen zu Applikationen und deren Betreibern zu habe. Aus meiner Sicht völlig zu unrecht. So schließt – um nur ein Beispiel zu nennen – Google eine bekannte Lücke in Android 4.3 und niedriger nicht, obwohl mehr als 60% aller Geräte – zum Zeitpunkt (Januar 2015) der Veröffentlichung der Sicherheitslücke – betroffen waren.29

Datenschutz?

Hinsichtlich der weltweiten Veröffentlichung von (ggf. peinlichen) Informationen über uns selbst sind aber nicht irgendwelche „böse Buben“ die größte Gefahr, sondern wir selbst – wie die NDR Reportage30 (siehe oben) schon angedeutet hat. Hierbei paart sich die Einstellung „ich hab ja nichts zu verbergen“ mit dem grenzenlosen Vertrauen in die digitalen Medien und deren Betreiber sowie mit einem (anscheinend) falschen Verständnis vom Datenschutz.

Der Datenschutz ist nicht dazu da, unsere Daten zu schützen, sondern er versetzt uns in die Lage, unsere Daten schützen zu können. D.h. aber auch, dass wir immer noch selbst unsere Daten schützen müssen. Und wenn wir das nicht tun, z.B. in dem wir der AGB von WhatsApp31 zustimmen, dann kann der Datenschutz nicht mehr viel machen, allenfalls noch den moralischen Zeigefinger heben. Wer der WhatsApp AGB zustimmt, teilt alle Rechte an allen Inhalten, die über WhatsApp verschickt werden, mit der Firma WhatsApp (und damit Facebook, welches WhatsApp in 2014 aufgekauft hat). Und WhatsApp darf alles mit den Inhalten tun, z.B. alles oder Teile davon für Werbezwecke einsetzten. Dies regelt §3 B II, ein Abschnitt, der in seiner Formulierung schon wieder humoristisch wirkt.

WhatsApp_AGB_2015

http://www.whatsapp.com/legal/ (besucht am 10.02.2015)

Integrität?

Durch diesen Abschnitt ist es WhatsApp sogar erlaubt, Informationen manipuliert dem Empfänger zu zustellen. D.h. im Grunde genommen kann man bei dieser AGB nicht mal sicher sein, ob das Versendete auch genauso beim Adressaten ankommt. Und das Manipulation der Nutzenden zum Geschäft der großen sozialen Medien gehört, hat Facebook im sogenannten „Facebook-Psycho-Experiment“32 bewiesen.

Im Juni 2014 hatte Facebook ein Studie veröffentlicht, in der fast 690.000 Nutzende unfreiwillig teilgenommen hatten. 310.000 Nutzende sahen eine Woche im Januar 2012 eine manipulierte Neuigkeitenseite, auf der immer die neusten Kommentare der Facebook-Freunde zusammengefasst dargestellt werden. Die Hälfte der 310.000 haben überwiegend die positiven Kommentare, die andere Hälfte überwiegend negative Kommentare ihrer „Freunde“ gesehen. Die restlichen Nutzenden waren die Kontrollgruppe. Facebook wollte herausfinden, ob die Stimmung der Freunde sich auf die eigene auswirkt und die „Versuchskaninchen“ dann ebenfalls mehr positive bzw. negative Kommentare posteten. Ergebnis: Annahme stimmt, die „positive“ Gruppe schrieb 0,06% mehr positive Nachrichten und 0,07% weniger negative Nachrichten.33

Wenn Universitäten oder andere öffentliche Einrichtungen Experimente durchführen wollen, im Zuge dessen die Realitäten der unwissenden Probanden manipuliert werden, dann muss dies durch eine Ethik-Kommission erlaubt werden. Bei Facebook reicht die AGB, daher versteht Facebook auch den Aufschrei nicht: „Ihr habt dem doch zugestimmt“.34

Und das große amerikanische Firmen kein großes Verständnis für deutschen Datenschutz haben, beweist WhatsApp Haltung zum Urteil des Landgerichts Berlin. Dieses hatte WhatsApp – nach zweifacher erfolgloser Abmahnung des Bundesverbandes der Verbrauchenzentralen – in 2013 u.a. zur Bereitstellung einer deutschsprachigen AGB für Nutzende in Deutschland verpflichtet. WhatsApp hatte die Annahme des Urteils – überbracht in deutscher und englischer Sprache – verweigert, so dass am 15.05.2014 nun das Landgericht Berlin ein Versäumnisurteil35 gefällt hat. Aktuell (März 2015) gibt es immer noch keine WhatsApp-AGB in deutscher Sprache.

Und nun?

Stellt sich angesichts der vielen Gefahren (Facebook-Partys, Sexting, Cyber-Mobbing, Hacking, sehr bedenkliche AGBs und der Umgang mit Nutzendendaten großer, meist amerikanischer Firmen) nun die Frage für uns Eltern: Was nun?

Verbieten?

Sollen wir unserem Nachwuchs einfach den ganzen Kram verbieten? Die lieben Kleinen bekommen einfach kein Smartphone und basta? Keine gute Idee.36

„‚Sie kam aus der Schule heim und hat nicht aufgehört zu weinen‘, erzählt die Mutter eines betroffenen Mädchens aus Neuhof. ‚Mama, ich habe Mist gebaut‘, hatte die Tochter gesagt. Dabei hatten die Eltern geglaubt, sie hätten alles richtig gemacht: Die 15-Jährige hatte nur ein Handy zum Telefonieren, kein Smartphone mit Internetzugang. Damit gehört sie laut Studien zur Minderheit: 62 Prozent der 14- bis 15-Jährigen sind inzwischen mit einem Smartphone mit Internetflatrate ausgestattet. Weil das Mädchen aber wissen wollte, wie WhatsApp funktioniert, hatte sie sich für eine Weile heimlich das alte Smartphone der Freundin geliehen. In einem Flirtforum lernte sie einen Unbekannten kennen. Sie schickte ihm Fotos. Aber er wollte mehr von ihr sehen: ‚Sonst komme ich und tue deinen Eltern etwas an.‘ Sie zeigte mehr.“37

Begleiten!

„Schau hin“ ist das Motto der gleichnamigen Webseite38, eine Initiative des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Vodafon, Das Erste, ZDF und TV Spielfilm. Sie bereitet verschiedene Themen für Eltern, immer mit dem Blick, was erleben unsere Kinder und wie können wir Eltern damit umgehen, auf, z.B.:

  • Internet,
  • soziale Netzwerke,
  • mobile Geräte,
  • Games,
  • TV & Film und
  • extra Themen: Mobbing, Werbung, Datenschutz.

Vorbild!

Messer

So ein Messer ist doch eine tolle Erfindung. Was wäre die Menschheit ohne das Messer? Man kann Butter auf ein Brot streichen oder Marmelade, Nuss-Nougat-Creme, Frischkäse. Mit dem Messer lässt sich Fleisch schneiden, Kartoffeln, Gemüse. Total super. Aber wenn das Messer so toll ist, warum geben wir dann unseren Babys keine Messer zum Spielen?

Nun, Messer sind scharf, man kann sich schneiden. Und Messer sind auch Waffen, man kann mit ihnen andere Menschen töten.

Was machen wir Eltern also? Wir führen unsere Kinder langsam an die Benutzung eines Messers heran. Ein Baby bekommt natürlich kein Messer in die Hand. Als Kinder gibt es dann irgendwann ein stumpfes Buttermesser, damit die Kleinen üben können, ihr Frühstücks- oder Abendbrot zu schmieren. Irgendwann wir das Messer dann schärfer und sie dürfen das Brot, das Gemüse, die Kartoffeln auch durchschneiden. Schließlich dürfen sie dann auch irgendwann schärfere Messer für Tomaten, Salatgurken oder ähnliches nutzen. Wir begleiten also unsere Kinder und unterweisen es in der Nutzung von Messern.

Und wir gehen vor den Kindern auch (wieder) ordentlicher mit Messern um. Wir übergeben Messer vor Kinderaugen korrekt mit dem Griff voran und lecken auch nicht mehr die restliche Nuss-Nougat-Creme direkt von der Schneide ab. „Nicht vor den Kindern“ – ein Spruch, den Sie sicherlich kennen. Wir verhalten uns also in Bezug auf den Umgang mit Messern vorbildlich.

Wo ist jetzt der Unterschied zwischen einem Messer und einem sozialen Medium? Beides ist toll und tödlich. Warum machen wir Eltern bei unseren Kindern in Bezug auf Messern so viel „Aufstand“ und bei sozialen Medien veröffentlichen wir ohne nachzudenken alle Infos quer durchs Internet? Wie sollen unsere Kinder den Umgang mit den sozialen Medien lernen und dadurch hoffentlich nicht in die oben beschriebenen Fallen laufen, wenn wir Eltern – wir, die Vorbilder unserer Kinder – so sorglos damit umgehen?

Eine Bitte

Nutzen Sie die tollen Möglichkeiten des Internets gern und reichhaltig, aber eine Bitte um unserer Kinder willen: Seien Sie Vorbild für Ihre Kinder und nutzen Sie die sozialen Medien bewusst und reflektiert.

Termine

Diesen Inhalt stelle ich gerne auch im Rahmen eines Vortrags vor, z.B.:

Sprechen Sie mich gerne an: iver[at]jackewitz[dot]de

Quellen

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Star_Trek, besucht am: 11.03.2015 []
  2. http://www.soziale-netzwerke-links.de/soziale-netzwerke-im-internet.html, besucht am: 11.03.2015 []
  3. https://de.wikipedia.org/wiki/Soziales_Netzwerk_%28Internet%29, besucht am: 11.03.2015 []
  4. https://de.wikipedia.org/wiki/Georeferenzierung, besucht am 11.03.2015 []
  5. Chip (29.12.2014): http://www.chip.de/news/WhatsApp-rettet-Leben-Feuerwehr-ortet-Verletzten-via-Messenger_75263222.html, besucht am 11.03.2015 []
  6. NDR, Phillipp Henning & Jörg Hilbert (19.08.2014): „Was soziale Netzwerke verraten“http://orig.www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Facebook-Schock-Was-soziale-Netzwerke-verraten,socialmedia134.html, besucht am 24.02.2015 []
  7. Spiegel (12.08.2011): http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/oeffentliche-einladungen-facebook-warnt-vor-facebook-partys-a-779813.html, besucht am 06.02.2015 []
  8. Welt (24.07.2011): http://www.welt.de/vermischtes/kurioses/article13504254/Ausgeladene-Gaeste-verursachen-50-000-Euro-Schaden.html, besucht am 06.02.2015 []
  9. Focus (20.06.2011): http://www.focus.de/panorama/welt/der-haken-mit-dem-haekchen-facebook-will-riesenpartys-nicht-vorbeugen_aid_638572.html, besucht am 06.02.2015 []
  10. Tagesspiegel (11.07.2014): http://www.tagesspiegel.de/berlin/brandenburg/feier-bei-berlin-eskaliert-200-jugendliche-randalieren-auf-facebook-party/10185420.html, besucht am 06.02.2015 []
  11. Focus (14.10.2012): http://www.focus.de/panorama/welt/facebook-party-abgesagt-18-jaehriger-begeht-selbstmord-mobbing-nach-absage_id_2241674.html, besucht am 06.02.2015 []
  12. Spiegel (07.09.2012): http://www.spiegel.de/schulspiegel/cybermobbing-auf-facebook-schuelerin-erstattet-anzeige-a-853596.html, besucht am 07.02.2015 []
  13. Spiegel (07.09.2012): http://www.spiegel.de/schulspiegel/cybermobbing-auf-facebook-schuelerin-erstattet-anzeige-a-853596.html, besucht am 07.02.2015 []
  14. Spiegel (07.09.2012): http://www.spiegel.de/schulspiegel/cybermobbing-auf-facebook-schuelerin-erstattet-anzeige-a-853596.html, besucht am 07.02.2015 []
  15. Focus (16.05.2013): http://www.focus.de/familie/mobbing/mobbing-auf-facebook-co-warum-sich-jugendliche-im-netz-schikanieren_id_2541457.html, besucht am 07.02.2015 []
  16. Focus (16.05.2013): http://www.focus.de/familie/mobbing/mobbing-auf-facebook-co-warum-sich-jugendliche-im-netz-schikanieren_id_2541457.html, besucht am 07.02.2015 []
  17. https://startpage.com/do/metasearch.pl?query=Selbstmord%20Cyber%20Mobbing, besucht am 12.03.2015 []
  18. Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Amanda_Todd, besucht am 07.02.2015 []
  19. Focus (16.05.2013): http://www.focus.de/familie/mobbing/mobbing-auf-facebook-co-warum-sich-jugendliche-im-netz-schikanieren_id_2541457.html, besucht am 07.02.2015 []
  20. YouTube (07.09.2012): https://www.youtube.com/watch?v=vOHXGNx-E7E, besucht am 07.02.2015 []
  21. FAZ (17.02.2014): http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/sexting-unter-jugendlichen-ich-will-was-von-dir-sehen-12804044.html, besucht am 07.02.2015 []
  22. FAZ (17.02.2014): http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/sexting-unter-jugendlichen-ich-will-was-von-dir-sehen-12804044.html, besucht am 07.02.2015 []
  23. Spiegel (07.09.2012): http://www.spiegel.de/schulspiegel/cybermobbing-auf-facebook-schuelerin-erstattet-anzeige-a-853596.html, besucht am 07.02.2015 []
  24. FAZ (17.02.2014): http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/sexting-unter-jugendlichen-ich-will-was-von-dir-sehen-12804044.html, besucht am 07.02.2015 []
  25. Spiegel (01.09.2014): http://www.spiegel.de/panorama/leute/jennifer-lawrence-kirsten-dunst-rihanna-hacker-raubt-nacktfotos-a-989139.html, besucht am 10.02.2015 []
  26. Spiegel (03.09.2014): http://www.spiegel.de/netzwelt/web/hacker-klauen-nacktfotos-von-promis-laut-apple-keine-luecke-bei-icloud-a-989545.html, besucht am 10.02.2015 []
  27. Bild (25.01.2015): http://www.bild.de/news/ausland/aktfotografie/mit-diesen-bildern-wehrt-sich-emma-gegen-nacktfotos-im-netz-39484148.bild.html, besucht am 10.02.2015 []
  28. Bild (25.01.2015): http://www.bild.de/news/ausland/aktfotografie/mit-diesen-bildern-wehrt-sich-emma-gegen-nacktfotos-im-netz-39484148.bild.html, besucht am 10.02.2015 []
  29. Heise (13.01.2015): http://www.heise.de/newsticker/meldung/Millionen-Android-Geraete-mit-Sicherheitsluecken-auf-Lebenszeit-2517130.html, besucht am 10.02.2015 []
  30. NDR, Phillipp Henning & Jörg Hilbert (19.08.2014): „Was soziale Netzwerke verraten“http://orig.www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Facebook-Schock-Was-soziale-Netzwerke-verraten,socialmedia134.html, besucht am 24.02.2015 []
  31. http://www.whatsapp.com/legal/, besucht am 10.02.2015 []
  32. Spiegel (29.06.2014): http://www.spiegel.de/netzwelt/web/facebook-experiment-aerger-um-manipulierte-newsfeeds-a-978147.html, besucht am 10.02.2015 []
  33. Manager Magazin (29.06.2014): http://www.manager-magazin.de/unternehmen/it/studie-facebook-manipulierte-newsfeeds-nutzer-empoert-a-978162.html, besucht am 10.02.2015 []
  34. Manager Magazin (29.06.2014): http://www.manager-magazin.de/unternehmen/it/studie-facebook-manipulierte-newsfeeds-nutzer-empoert-a-978162.html, besucht am 10.02.2015 []
  35. http://www.vzbv.de/cps/rde/xbcr/vzbv/WhatsApp-LG-Berlin-15_0_44_13.pdf, besucht am 12.03.2015 []
  36. Focus (16.05.2013): http://www.focus.de/familie/mobbing/mobbing-auf-facebook-co-warum-sich-jugendliche-im-netz-schikanieren_id_2541457.html, besucht am 07.02.2015 []
  37. FAZ (17.02.2014): http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/sexting-unter-jugendlichen-ich-will-was-von-dir-sehen-12804044.html, besucht am 07.02.2015 []
  38. http://www.schau-hin.info, besucht am 12.03.2015 []

3 Gedanken zu „Vorsicht, soziale Medien

  1. Martin Pahnke

    Hallo Iver,
    das ist ein sehr gutes Angebot zur richtigen Zeit. Auch für uns hier als Eltern zuhause ganz aktuell!
    Ich habe Dein Angebot an die Schule auch bekommen und werde mich in Absprache mit Veith und den Veranstaltungsverantwortlichen mit kümmern. Ich würde es sehr begrüßen wenn wir Dich als Schule für die Eltern zu diesem Thema einladen dürften.

    Grüße von Martin

    Antworten
  2. Petra

    Hallo meine Lieben,

    vielen Dank für diese Gedankenanregungen. Diese hatten wir auch schon am Elternabend diskutieren müssen.

    Viele Grüße
    Petra

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.